HOME
Verschiedenes
Schiessbuch
Schwarzpulver-ESt
Standaufsicht

Schwarzpulver-Ersatzstoffe

Schwarzpulverähnliche Stoffe, Schwarzpulverderivate oder, im Amtsteutsch, Schwarzpulver-Ersatzstoffe werden statt Schwarzpulver in Vorderladern und Patronen verwendet. Die Schwarzpulver-Ersatzstoffe bieten einige Vorteile gegenüber klassischem Schwarzpulver, vor allem eine reduzierte Empfindlichkeit und eine höhere Energiedichte. Nachteile sind die schlechtere Zündfähigkeit und die Hilflosigkeit der deutschen Sprengstoff- und Beschussbürokratie. In USA spricht für die Derivate, dass sie jeder Wal-Mart führt, während echtes Schwarzpulver dank deutschähnlicher Lager- und Transportschikanen in vielen Teilen des Landes schwer bis nicht zu kriegen ist. Selbstverständlich war und ist nur ein Bruchteil dieser Treibmittel auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Mehrzahl der Hersteller und Importeure scheut zu Recht den Spiessrutenlauf bei der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) in Berlin. Im August 2013 sind in der Bananenrepublik Deutschland nur zwei Produkte von Hodgdon zugelassen, Pyrodex und Triple Seven.

GESCHICHTE
Schwarzpulver hat so viele technische Nachteile, dass man seit Jahrhunderten nach Ersatz sucht. Das erfolgreichste Ergebnis dieser Suche nach dem Heiligen Gral ist natürlich Nitrozellulosepulver. Heute verstehen wir unter Schwarzpulver-Ersatzstoff (E: Black Powder Substitute) schwarzpulverähnliche Mischungen.

1899 erhält die King Powder Company das Patent auf einen Verschnitt von 80% Schwarzpulver mit 20% Nitrozellulose, King's Semi-Smokeless. Es wird im gleichen Volumen ("volumenäquivalent") wie Schwarzpulver verladen. Das heisst in den meisten Fällen: Hülse gestrichen voll, Geschoss einpressen. 1946 verkauft Stoeger den 20 Pfund Kanister für 11,50 USD.

King Powder Company - King's Semismokeless - waffen-sachkunde.com

1911 bringt der Chemie-Gigant DuPont das Konkurrenzprodukt Lesmok heraus. Es ist ein Industrie-Pulver für die Munitionsfabriken. Peters, Clinton und andere verladen es in ihren Randfeuerpatronen. Die Produktion endet 1947.

Clinton - 5,6 x 11RF - waffen-sachkunde.com

Die moderne Renaissance der zu Recht vergessenen Schwarzpulverderivate beginnt mit Pyrodex. Sein Erfinder ist 1975 ein gewisser Daniel E. Pawlak auf der Suche nach einem Sicherheitssprengmittel für Filmzwecke. Er erfreut sich seiner Erfindung nur bis Januar 1977, dann fliegt er mit seiner Fabrik und drei Mitarbeitern in die Luft. Sein US-Patent 4.128.443 wird am 1978-12-05 posthum erteilt. Seine Witwe Catherine J. Pawlak verkauft die Rechte an den Treibmittelhersteller Hodgdon.
Pyrodex ist energiereicher aber leichter als Schwarzpulver. Deshalb kann man Schwarzpulver volumetrisch 1:1 durch Pyrodex ersetzen. Es besteht in erster Linie aus Holzkohle, Schwefel und Kaliumnitrat, weiterhin aus Kaliumperchlorat und Graphit plus angeblicher Geheimzusätze. Heute gibt es diverse Körnungen sowie Pellets. Die Pellets zünden so schlecht, dass sie am hinteren Ende einen Schwarzpulver-Booster tragen. Die Streuung der gekörnten Sorten RS (Langwaffe) und P (Kurzwaffe) ist grösser als die von Schwarzpulver. Angeblich ist dieser Nachteil mit der Premiumsorte "Select" behoben. Pyrodex bietet höhere Ergiebigkeit (im Sinne von Schüssen pro Pfund Treibmittel) gegenüber Schwarzpulver. Der Grad der Verschmutzung bleibt ähnlich, die Rückstände sind korrosiv.

Hodgdon - Pyrodex RS - waffen-sachkunde.com

1984 bringt Acro Powder ein auf Vitamin C (kein Witz!) basierendes Produkt namens Black Mag Powder heraus. Die Magie wirkt etwas heftig. Noch im Geburtsjahr enden Fabrik und Firma in einer gewaltigen Explosion.

Acro Powder - Black Mag Powder - waffen-sachkunde.com

1994 führt die frisch gegründete Legend Products ein ähnliches, auf Ascorbinsäure basierendes, Treibmittel namens Black Canyon ein. "Zieht Wasser an wie ein Schwamm", lautet ein bedenklicher Erfahrungsbericht. Nach zwei Jahren ist die Legende am Ende, die Firma pleite, das Produkt vom Markt.

Legend Products - Black Canyon - waffen-sachkunde.com

1999 sieht die Gründung der Clean Shot Technologies und die Einführung von Clean Shot sowie Quick Shot, der Pelletvariante. Auch diese Derivate basieren auf Ascorbinsäure. Das Ende für Clean Shot bringt 2001 ein verlorener Patentstreit mit Hodgdon, der mit dem US-üblichen "Schmerzensgeld" in Milionenhöhe endet.

Clean Shot Technologies - Clean Shot - waffen-sachkunde.com

Ende 1999 führt der amerikanische Schwarzpulverkonzern GOEX ein auf Fruchtsäure basierendes Treibmittel namens Clear Shot ein. Der entbrennende Rechtsstreit wegen der gewollten(?) Namensähnlichkeit mit Clean Shot wundert nicht wirklich. 2001 fliegt das ganze schöne Sicherheitspulver-Werk in die Luft, das Ende auch für Clear Shot. GOEX selbst überlebt.

GOEX - Clear Shot - waffen-sachkunde.com

2001 bringt HodgdonTripleSeven" heraus, das erste schwefelfreie Schwarzpulverderivat. Wer den klassischen Duft von Schwarzpulver schätzt, wird enttäuscht. Triple7 riecht einfach falsch. Vorteil ist die leichtere Reinigung der Waffen. Hodgdon empfiehlt das Produkt ausschliesslich für die modernen, hierzulande völlig unbekannten Vorderlader mit 209er Schrotzündung (Nix Nostalgie, nix Romantik, nur Blutsport, Edelstahl, Plastik, WBK, Bedürfnisnachweis, Tresor). TripleSeven ist NICHT volumenäquivalent, sondern pro Volumen 15% energiereicher als Schwarzpulver.

Hodgdon - Triple Seven FFFG - waffen-sachkunde.com

2008 führt die Western Powder Company "Blackhorn 209" ein. Es wird volumengleich zu Schwarzpulver verladen. Blackhorn 209 ist ein rückstandsarmes Hochleistungs-Treibmittel für Vorderlader und Schwarzpulver Patronen, das zuverlässig höhere Geschwindigkeiten und Genauigkeit erreicht als alle anderen Vorderlader Pulver (Werbeblubber des Herstellers). Das „209“ im Namen bezieht sich auf die Schrotzündhütchen, mit denen die modernen Inline-Vorderlader, siehe oben, arbeiten.

Western Powder - Blackhorn 209 5lb- waffen-sachkunde.com

2011 bringt Alliant "Black MZ" heraus. Das Treibmittel verwendet angeblich Zitronenensäure als "Brennstoff". Der Hersteller und ein Tester stellen die Leichzündbarkeit auch mit normalen Perkussionshütchen und die Korrosionsfreiheit heraus. Im Gegensatz zu Schwarzpulver und den Konkurrenzderivaten ist Black MZ nicht hygroskopisch (wasseranziehend), also besonders für Feuchtbiotope geeignet.

Alliant - Black MZ- waffen-sachkunde.com

LABORIEREN
Nitropulverladungen werden in Grain angegeben. Viele Schwarzpulver-Ersatzstoffe hingegen werden teilweise in Schwarzpulver-Volumenäquivalent (zB 50 gn Schwarzpulver) angegeben. Wir brauchen dann ein Messvolumen, dass 50 gn Schwarzpulver fasst und nehmen dieses um unseren Schwarzpulver-Ersatzstoff abzumessen. Die abgemessene Ladung wird deutlich leichter als 50 gn sein. Auf keinen Fall darf man „50 gn Schwarzpulver“ mental um „oder 50 gn Ersatzstoff“ ergänzen. Das Ergebnis wäre eine gefährliche Überladung. Die schrullige Idee des Volumenäquivalentes gab es in der Kindheit des Nitropulvers übrigens schon einmal. Man verschnitt das energiereiche neue Pulver soweit, dass der Handlader seine Patronen wie zuvor mit Schwarzpulver einfach randvoll machen konnte. Da es heute auch unverdünnte Schwarzpulverderivate wie TripleSeven gibt, die energiedichter und NICHT volumenäquivalent sind, sollte man den gefährlichen Irrweg des Schwarzpulveräquivalentes ganz beerdigen und sich einfach und sicher nach der Ladetabelle des Herstellers richten.

NACHTEILE
Mit der Erhöhung der Sicherheit der Schwarzpulver-Ersatzstoffe kommt natürlich eine verminderte Zündfreudigkeit. Als Zündkraut in der Pfanne von Steinschlosswaffen sind sie fehl am Platz. Manche Perkussionswaffen verlangen Magnumhütchen, um die trägeren Schwarzpulver-Ersatzstoffe zuverlässig zu zünden.

JURISTIK
F/Sachkunde

Sieht Ihr Zeugnis nur "Schwarzpulver zum Vorderladerschiessen" oä vor, haben Sie erstmal gelitten bzw wir sehen uns irgendwann bei uns in Offenbach zur Nachschulung. Unsere Zeugnisse für Vorderlader und Handlader ("Wiederlader") beeinhalten natürlich auch alle Schwarzpulverersatzstoffe, dh unsere Absolventen können die erforderliche F/Sachkunde problemlos nachweisen.

Erwerb
Ihre Erlaubnis nach § 27 SprengG muss die Formulierung "Schwarzpulverähnliche Stoffe" oder "Schwarzpulver-Ersatzstoffe" enthalten. Voraussetzung für den Eintrag ist natürlich der Nachweis der diesbezüglichem F/Sachkunde per korrektem Zeugnis, siehe oben. Wenn Ihre Behörde ihren A... schützen will, lässt sie sich da auf keine Verhandlungen ein.

Lagerung
Für die Lagerung (Klasse 1.3 C) gelten die gleichen Bestimmungen wie für Nitropulver (UN0161).

Verwendung
Die Verwendung der schwarzpulverähnlichen Stoffe wie „Pyrodex“, „TripleSeven“ usw erfolgt als Schwarzpulver-Ersatz beim Vorderladen und (Achtung Amtsteutsch!) "zum Laden und Wiederladen von Patronenhülsen". Die beschussrechtliche Situation in DE ist nebulös. Welche Waffe darf mit Schwarzpulverderivaten geladen werden? Im Zweifel könnten Sie Ihr Waffenamt fragen.
Die deutsche Beschussbürokratie ist 2013 dabei, aus den Schwarzpulver-Derivaten einen neuen Goldesel zu klonen, dh einen deutschen Sonderbeschuss "Schwarzpulver-Ersatzstoffe" zu kreieren.